Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

11.09.2010 in MdB und MdL von SPD Kreisverband Göppingen

"Vom modernen Bahnnetz haben alle was"

 
Hofelich: Die Ablehnung zu Stuttgart 21 wird nicht so bleiben, wenn man das Bürgergespräch endlich ernst nimmt. FOTO: GZ

INTERVIEW MIT STUTTGART 21-BEFÜRWORTER PETER HOFELICH

Geislinger Zeitung

Die Debatten um Stuttgart 21 und Schnellbahntrasse kochen hoch. Peter Hofelich aus Salach befürwortet von Anfang an die Projekte. GZ-Redakteur Roderich Schmauz befragte den SPD-Landtagsabgeordneten.

Sind Sie weiterhin ein Befürworter von Stuttgart 21? Kommen Ihnen angesichts der Proteste keine Zweifel?

PETER HOFELICH: Stuttgart 21 integriert unser Land in das europäische Schnellbahnnetz und bringt im "Huckepack" für unsere Region mehr Optionen für besseren Nahverkehr. Ich unterstütze das Projekt seit Langem und habe das auch bei drei Regionalwahlen und einer Landtagswahl den Bürgern gesagt. Meinem "Ja" ging eine Abwägung von Vor- und Nachteilen voraus. Deshalb habe ich selbstverständlich weiterhin auch Zweifel. Die Nachteile verschwinden ja nicht. Ich hoffe übrigens sehr, dass auch die Stuttgart 21-Gegner Zweifel an der Richtigkeit ihrer Ablehnung haben. Einfach dagegen sein, reicht nicht. Der Ausbau der Schiene ist die Zukunft für umweltschonende Mobilität.

03.09.2010 in MdB und MdL von SPD Kreisverband Göppingen

Chance für den Kreis durch Öko-Energie

 

Geislinger Zeitung

Kreis Göppingen. Der Göppinger SPD-Landtagsabgeordnete Peter Hofelich spricht sich gegen die derzeit heftig diskutierte Verlängerung der Laufzeiten von Kernkraftwerken aus. Statt dessen wittert Hofelich in erneuerbaren Energien "eine Chance für wirtschaftlichen Strukturwandel im Kreis Göppingen", wie er in einer Pressemitteilung schreibt. Langfristige Energie-Innovation gehe vor kurzfristiger AKW-Rentabilität. "Wir haben hier bei uns leistungsfähige Stadtwerke, an erneuerbaren Energien interessierte Kommunen und Bürgergenossenschaften, Handwerk mit Öko-Kompetenz, Maschinenbau als künftiger Zulieferer der Öko-Technologie und nicht zuletzt eine Natur, die besonders am Albtrauf besondere Möglichkeiten von der Windkraft über die Wasserkraft bis zur Biomasse gibt", heißt es.

03.09.2010 in MdB und MdL von SPD Kreisverband Göppingen

Chance für den Kreis durch Öko-Energie

 

Neue Württembergische Zeitung

Kreis Göppingen. Der Göppinger SPD-Landtagsabgeordnete Peter Hofelich spricht sich gegen die derzeit heftig diskutierte Verlängerung der Laufzeiten von Kernkraftwerken aus. Statt dessen wittert Hofelich in erneuerbaren Energien "eine Chance für wirtschaftlichen Strukturwandel im Kreis Göppingen", wie er in einer Pressemitteilung schreibt. Langfristige Energie-Innovation gehe vor kurzfristiger AKW-Rentabilität. "Wir haben hier bei uns leistungsfähige Stadtwerke, an erneuerbaren Energien interessierte Kommunen und Bürgergenossenschaften, Handwerk mit Öko-Kompetenz, Maschinenbau als künftiger Zulieferer der Öko-Technologie und nicht zuletzt eine Natur, die besonders am Albtrauf besondere Möglichkeiten von der Windkraft über die Wasserkraft bis zur Biomasse gibt", heißt es.

02.09.2010 in MdB und MdL von SPD Kreisverband Göppingen

"Erneuerbare Energien sind Chance für wirtschaftlichen Strukturwandel im Kreis Göppingen!"

 
Kritisiert die Pläne der schwarz-gelben Regierung für verlängerte AKW-Laufzeiten, MdL Peter Hofelich. FOTO: SPD

SPD-Landtagsabgeordneter Peter Hofelich gegen AKW-Laufzeitverlängerung

"Der zügige Ausbau der erneuerbaren Energien ist eine Chance für den dringend notwendigen wirtschaftlichen Strukturwandel in unserem Landkreis. Die von CDU und FDP in Berlin und Stuttgart geplante Verlängerung der AKW-Laufzeiten ist dafür kontraproduktiv.", so der Göppinger Landtagsabgeordnete Peter Hofelich (SPD). Langfristige Energie-Innovation gehe vor kurzfristiger AKW-Rentabilität. "Wir haben hier bei uns leistungsfähige Stadtwerke, an erneuerbaren Energien interessierte Kommunen und Bürgergenossenschaften, Handwerk mit Öko-Kompetenz, Maschinenbau als künftiger Zulieferer der Öko-Technologie und nicht zuletzt eine Natur, die uns besonders am Albtrauf besondere Möglichkeiten von der Windkraft über die Wasserkraft bis zur Biomasse gibt."

18.08.2010 in MdB und MdL von SPD Kreisverband Göppingen

Für Landschaftsparks

 

Geislinger Zeitung

Kreis Göppingen. Der SPD-Landtagsabgeordnete Peter Hofelich sieht in den Landschaftsparks eine Chance für den Landkreis. "Wir müssen am Rande des Ballungsraumes die Gratwanderung gehen, viel sparsamer als bisher mit unserer schönen Landschaft umzugehen, umgekehrt diese Landschaft aber auch sinnvoll und schonend für die Bevölkerung zu erschließen. Das Konzept der Landschaftsparks bietet dafür eine Chance", sagte der Abgeordnete laut einer Pressemitteilung bei einem Gespräch der Naturfreunde auf dem Boßlerhaus.

17.08.2010 in MdB und MdL von SPD Kreisverband Göppingen

Für Landschaftsparks

 

Neue Württembergische Zeitung

Kreis Göppingen. Der SPD-Landtagsabgeordnete Peter Hofelich sieht in den Landschaftsparks eine Chance für den Landkreis. "Wir müssen am Rande des Ballungsraumes die Gratwanderung gehen, viel sparsamer als bisher mit unserer schönen Landschaft umzugehen, umgekehrt diese Landschaft aber auch sinnvoll und schonend für die Bevölkerung zu erschließen. Das Konzept der Landschaftsparks bietet dafür eine Chance", sagte der Abgeordnete laut einer Pressemitteilung bei einem Gespräch der Naturfreunde auf dem Boßlerhaus.

13.08.2010 in MdB und MdL von SPD Kreisverband Göppingen

"Schulen für sozialen Aufstieg ertüchtigen"

 
Peter Hofelich fordert eine bessere Unterrichtsversorgung für Berufsschulen. FOTO: SPD

Geislinger Zeitung

Kreis Göppingen. Eine bessere Unterrichtsversorgung an Berufsschulen forderte Landtagsabgeordneter Peter Hofelich (SPD), der zum achten Schulgespräch geladen hatte.

06.08.2010 in MdB und MdL von SPD Kreisverband Göppingen

"Schulen für sozialen Aufstieg ertüchtigen"

 

Neue Württembergische Zeitung

Kreis Göppingen. Eine bessere Unterrichtsversorgung an Berufsschulen forderte Landtagsabgeordneter Peter Hofelich (SPD), der zum achten Schulgespräch geladen hatte.

06.08.2010 in MdB und MdL von SPD Kreisverband Göppingen

In den Landtag und zur Präsentation von "Stuttgart 21"

 
Die IG-Metall-Senioren waren zusammen mit dem KJR auf Einladung des Göppinger Abgeordneten Hofelich zu Gast im Landtag.

ULRICH GERTZ, Geislinger Zeitung

Kreis Göppingen. Die IG-Metall-Senioren waren jetzt zusammen mit dem Kreisjugendring auf Einladung des Göppinger SPD-Abgeordneten Peter Hofelich zu Gast im Stuttgarter Landtag. Eine erste Einführung gab es durch den Besucherdienst des Landtages. Bei der Plenarsitzung des Landtages wurden die ersten zwei Debatten angehört, darunter das "Moratorium für Stuttgart 21". Danach erklärte Peter Hofelich die Arbeit eines Landtagsabgeordneten, die Parlamentsreform 2011 und dass das Wahlgesetz geändert wurde. Das Landtagswahlgesetz soll insbesondere in einigen verfahrenstechnischen Bestimmungen mit dem geänderten Bundestags-, Europa- und Kommunalwahlrecht harmonisiert werden. Außerdem sollen bei der repräsentativen Wahlstatistik die Briefwähler einbezogen und die Bildung von sechs Geburtsjahresgruppen ermöglicht werden. Bei der anschließenden Diskussion kam auch zur Sprache, dass Baden-Württemberg 50 Prozent der Energie aus Kernkraft bezieht, aber seltsamerweise die höchsten Strompreise hat.

04.08.2010 in MdB und MdL von SPD Kreisverband Göppingen

Kritik im Einklang mit Handwerkstag

 

Geislinger Zeitung

Kreis Göppingen. Auch der baden-württembergische Handwerkstag drängt auf die Rücknahme der Mittelkürzungen für Schülerwohnheime. Der Göppinger SPD-Landtagsabgeordnete Peter Hofelich freut sich darüber und will das Thema gegenüber der Landesregierung wieder aufgreifen. Hofelich kritisiert in diesem Zusammenhang erneut die "verfehlte Landespolitik." In einem Schreiben des Handwerkstags heißt es: "Die auf reduziertem Niveau eingefrorenen Landeszuschüsse bürden sehr einseitig dieser Gruppe der jungen Menschen in dualer Ausbildung Zusatzkosten auf, die bei der Nutzung schulischer oder akademischer Ausbildungswege in diesem Umfang nicht getragen werden müssten." Die Situation habe sich Ende letzten Jahres verschärft, als die Landesregierung mit der Kürzung der sogenannten Leertagezuschüsse für Jugendwohnheime viele Berufsschüler, deren ausbildende Unternehmen und die Träger der Wohnheime hart getroffen habe, so Peter Hofelich. "Die mit dieser Entscheidung einhergehende Mehrbelastung ist unter dem Gesichtspunkt der Chancengleichheit zwischen Blockschülern und anderen Berufsschülern nicht nachvollziehbar", kritisiert der SPD-Politiker in einer Pressemitteilung.